Unsere WEINE

 

Die Trauben werden zum Zeitpunkt optimalster Reife geerntet,
und der Wein trocken oder halbtrocken ausgebaut.
Wir sind stets bemüht, die Fruchtigkeit und den Sortentypus der Weine
durch reduktiven Ausbau zu erhalten.

Angeboten werden:

Welschriesling

Grüner Veltliner

Weissburgunder

Neuburger

Rotgipfler

Zierfandler

Muskat Ottonel

Traminer Spätlese

Blauer Portugieser

St. Laurent

Blauburger

Eiswein




 

Welschriesling

Synonyme:
Keine

Herkunft/Verbreitung:
Unterschiedliche Herkunftsdeutungen: Italien und Frankreich.
In Österreich zweitwichtigste Sorte nach dem Grünen Veltliner. Vorwiegend im Burgenland und in Niederösterreich, aber auch in der Steiermark.

Charakteristik:
Benötigt tiefgründige, warme, nährstoffreiche Böden. Hohe Ansprüche an die Lage (windgeschützte Südhänge). Trockenempfindlich. Regelmäßiger Ertrag.

Wein:
Der Welschriesling liefert in erster Linie frisch-fruchtige, in ihrer Jugend zu genießende Weine; er kann aber auch ausgezeichnete Prädikatsweine hervorbringen, deren Blume und Rasse lange anhält.

Welschriesling

 

 

Grüner Veltliner

Synonyme:
Weißgipfler

Herkunft/Verbreitung:
Herkunft unbekannt, Spuren weisen jedoch in die Römerzeit zurück. Nachweisbar im 18. Jh als Grüner Muskateller in Niederösterreich. Hauptsorte in Österreich mit Zentren im Weinviertel, Kamptal, Kremstal, Donauland, Wachau.

Charakteristik:
Fruchtbare Sorte, die auf mageren und fruchtbaren Böden gedeiht, am besten aber auf Löß- und Verwitterungsböden. Empfindlich in der Blüte. Verhältnismäßig spätreifend, benötigt langen, schönen Herbst.

Wein:
Das Qualitätsspektrum des Grünen Veltliner ist weitreichend: Es beginnt beim leichten, spritzigen Wein, der am besten jung - als Heuriger - getrunken wird und geht bis zur substanz- und alkoholreichen Spätlese, die auch durchaus lagerfähig ist.
Der Grüne Veltliner ist in der Regel betont fruchtig, pfeffrig und würzig.

Grüner Veltliner

 

 

Rheinriesling

Synonyme:
Weißer Riesling

Herkunft/Verbreitung:
1435 in Rüsselsheim (D) Anbau nachgewiesen. Die Wachau reklamiert aufgrund einer urkundlichen Erwähnung eines Weingartens namens Ritzling den Sortenurprung für die eigene Region.
In Österreich überwiegend in der Wachau (wo sie hervorragende Weine hervorbringt), Kamptal, Donauland.

Charakteristik:
Höchste Ansprüche an Lage und Boden. Die duftigsten und rassigsten Weine entstehen auf Schiefer- und Urgesteinsverwitterungsböden. Spätreifend (Ernte Ende Oktober/November).

Wein:
Sein charmantes Bukett besitzt zumeist zarte Anklänge an Pfirsiche, Aprikosen und Zitrusfrüchte. Am Gaumen wirkt der Riesling wegen seiner pikaten Säure sehr rassig und anhaltend; er entwickelt sich kontinuierlich und ist daher sehr gut lagerfähig; dies gilt im besonderen für die raren Spät- und Auslesen (oder die Wachauer Smaragdweine).

Riesling

 

 

Weissburgunder

Synonyme:
Pinot blanc, Klevner

Herkunft/Verbreitung:
Burgund gilt als Heimat, im 14. Jh. urkundlich nachweisbar.
Hauptsächlich im Burgenland (rund um den Neusiedlersee) und in Niederösterreich, teils auch in der Steiermark und Wien.

Charakteristik:
Hohe Ansprüche an Boden (tiefgründig, nährstoffreich, ausreichend feucht) und Lage. Empfindlich gegen Spätfröste. Ertrag gut bis sehr gut und regelmäßig.

Wein:
Wenn seine Trauben die Vollreife erlangen, wächst der Weißburgunder in Österreich zu einem substanzreichen Weißwein mit feinem, mandelartigem Geschmack und pikanter Säure heran. Die international als Pinot blanc bekannte Rebsorte entwickelt sich zumeist auch sehr gut in der Flasche. Aufgrund ihrer dezenten Art eignet sie sich auch für Cuvées mit anderen Sorten und für die Lagerung in neuen, kleinen Eichenholzfässern (Barrique).

Weißer Burgunder

 

 

Neuburger

Synonyme:
Keine

Herkunft/Verbreitung:
Ist eine natürliche Kreuzung von Roter Veltliner x Sylvaner.
Besonders im Burgenland und in Niederösterreich zu finden, kaum in der Steiermark und Wien.

Charakteristik:
Geringe Ansprüche an Standort und Lage. Gedeiht noch sehr gut auf schweren und kalkreichen Böden, bevorzugt jedoch Urgesteinsböden. Neigt zum Verrieseln.

Wein:
Der Neuburger erbringt vornehm-zurückhaltende, manchmal im Duft etwas neutrale Weißweine von kraftvoller, aber milder Art; charakteristisch ist sein feiner, nußartiger Geschmack.
Interessante Neuburger gibt es beispielsweise im Burgenland, in der Thermenregion, aber auch in der oberen Wachau zu entdecken.

Neuburger

 

 

Zierfandler

Synonyme:
Spätrot

Herkunft/Verbreitung:
Wahrscheinlich aus Niederösterreich stammend.
Fast ausschließlich in der Thermenregion. Begründete zusammen mit dem Rotgipfler den Ruhm des Weinortes Gumpoldskirchen.

Charakteristik:
Stellt keine hohen Ansprüche an den Boden, jedoch an die Lage. Empfindlich gegen Winterfröste, ansonsten genügsam. Mittlerer, unregelmäßiger Ertrag. Spätreifend.

Wein:
Goldgelb. Ausgeprägtes Fruchtbukett, würzig, extrakt- und alkoholreich. Wird meist mit Restsüße hergestellt.

Zierfandler

 

 

Rotgipfler

Synonyme:
Keine

Herkunft/Verbreitung:
Ist eine natürliche Kreuzung von Traminer x Roter Veltliner. Erste urkundliche Erwähnung um 1840 in der Steiermark. Begründete den Ruf der Gumpoldskirchener Weine.
Kommt fast ausschließlich in Österreich, v.a. in der Thermenregion, vor.

Charakteristik:
Bevorzugt fruchtbare mittelschwere Kalkböden, warme Hanglagen, empfindlich gegen Winterfröste. Botrytis-anfällig. Spätreifend.

Wein:
Goldgelb, markantes Bukett, frisch-würzig. Meist extrakt- und alkoholreich. Wird meist mit Restsüße ausgebaut.

Rotgipfler

 

 

Traminer Spätlese

Synonyme:
Gewürztraminer

Herkunft/Verbreitung:
Unterschiedliche Spekulationen über die Herkunft (Ägypten, Griechenland, Italien), der Name dürfte von dem südtiroler Ort Tramin stammen. In Österreich größte Verbreitung im Burgenland, Thermenregion und Steiermark.

Charakteristik:
Hohe Ansprüche an Boden und Lage. Geringe Kalkverträglichkeit, empfindlich gegen Frost.

Wein:
Intensive grüngelbe bis goldgelbe Farbe , manchmal mit leicht rötlichem Schimmer. Duft und Aroma stark ausgeprägt, Rosenduft. Beste Qualität erreicht er in hohen Prädikatsweinstufen.

Gewürztraminer / Roter Traminer

 

 

 

 

Blauer Portugieser

Synonyme:
Portugieser

Herkunft/Verbreitung:
Alte österreichische Rebsorte, im 18. Jh. erstmals ausgepflanzt.
Früher die meistangebaute Rotweinsorte, jetzt vom Zweigelt verdrängt. 96% der Anbaufläche sind in Niederösterreich.

Charakteristik:
Geringe Ansprüche an Boden und Lage. Winterfrostempfindlich und oidiumsanfällig. Hoher regelmäßiger Ertrag.

Wein:
Sollte im allgemeinen jung getrunken werden. Speziell in der Thermenregion können in guten Jahren milde und fruchtige Rotweine mit weichem Tannin und angenehmen Veilchenduft gewonnen werden. Auch auf den Weinviertler "Rotweininseln" gedeihen traubige und harmonische Portugieser.

Blauer Portugieser

 

 

St. Laurent

Synonyme:
Keine

Herkunft/Verbreitung:
Ursprung in Frankreich
Vor allem in Niederösterreich (2/3) und im Burgenland (1/3). Anbau in Österreich rückläufig.

Charakteristik:
Liebt leichte und kalkhältige Böden, ansonsten eher anspruchslos. Gedeiht v.a. auf frühen und mittelfrühen Lagen. Empfindlich gegen Spätfröste. Unsicher im Ertrag.

Wein:
Kräftige, dunkelrote Farbe, Bukett von frischen Weichseln, herb, gerbstoffhaltig, extraktreich.

St. Laurent

 

 

Muskat Ottonel

Synonyme:
Keine

Herkunft/Verbreitung:
Wahrscheinlich aus Frankreich, dürfte eine Spielart des Muskatellers sein.
Zentrum des Anbaues ist das nördliche Burgenland.

Charakteristik:
Fruchtbare, kräftige Böden mit guter Wasserversorgung, windgeschützten sonnigen Standort. Ertragsunsicher. Frühreifend.

Wein:
Grünlich-gelbe Farbe, intensives, feines und würziges Muskatbukett, mild, meist niedrig in Alkohol und Extrakt.

Muskat-Ottonel

 

 

Auslesen

Spätlese:
Wein aus Trauben, die nach der allgemeinen Lese der betreffenden Sorte im vollreifen
Zustand geerntet worden sind, Mostgewicht mindestens 19° KMW.

Auslese:
Wein aus ausschließlich sorgfältig ausgelesenen Trauben (alle nicht vollreifen,
fehlerhaften oder kranken Beeren müssen ausgesondert worden sein); Mostgewicht mindestens 21° KMW.

Beerenauslese(BA):
Wein aus überreifen und edelfaulen Trauben; Mostgewicht mindestens 25° KMW.

Trockenbeerenauslese(TBA):
Wein aus größtenteils edelfaulen, weitgehend eingeschrumpften Beeren;
Mostgewicht mindestens 30° KMW.