Bild 

FAMILIEN- u. HISTORISCHE FORSCHUNG
Startseite
FAMILIENFORSCHUNG
Freytag -  Bugge
Hübner
Rumpler
Stahlschmidt
Sonst. Forschung Westfalen
Wormsbächer - Tennert
HIST. FORSCHUNG
Arz v. u. zu Vasegg
Franck
Haeffelin v.
Hilchenbach -  Malvieux
Holmberg v.
Kulmer v. Rosenbichl
Schneider auf Nägelsfürst
Wladár v.
WEITERES
Publikationen
Dank
Impressum - Kontakt
Autor: Ursula Rumpler

Baron Eduard Ladislaus Kaunitz (auch Kailitz, Kannitz) von Holmberg (= le Baron de Holmberg)

Diese Forschung befindet sich an einem toten Punkt. Vielleicht gelingt es mit Hilfe eines aufmerksamen Lesers, weiterführende Informationen zu erhalten, die zur Klärung der Wurzeln u.g. Person beitragen könnten:

Eduard Ladislaus wurde etwa 1776  als Sohn des "Baron" Eduard Kaunitz und der Amalia O'Donell, geboren. Der Geb.Ort ist unbekannt.
Während der Zweig der O' Donells* gut dokumentiert ist, konnten die Wurzeln der Familie Holmberg, welche in Böhmen vermutet werden, bisher nicht belegt werden.

Eduard Ladislaus trat später als "Baron (Kaunitz) v. Holmberg" auf.  Eine Nobilitierung der Familie von Holmberg liess sich jedoch bisher weder über die relevanten Adelslexika, noch Recherchen im Wiener Archiven belegen.  Möglicherweise handelte es sich auch um eine sog. "systematische" Nobilitierung.

In den  Familienakten wird mehrmals die Bezeichnung "Borgo"  angeführt, welche als geographischer Begriff gedeutet werden könnte.  "Der Holmberg" findet in böhmischen Sagen mehrmals Erwähnung, vielleicht ergibt sich hierüber auch ein Bezug zu "Chlum", "Chlumská hora", was so viel wie "kl. Hügel, Berg" bedeutet.  "Chlum" (Chlumec, dtsch. Klumek) liegt in Nordböhmen, ein weiteres Chlum bei Königgrätz.

Bekannt  ist bisher nur, dass Eduard L. v. Holmberg offenbar eine militärische Laufbahn  einschlug. Allerdings liess er sich über erste Recherchen  im Wr. Kriegsarchiv nicht nachweisen. Für die Musterlisten gibt es zwar eine Offizierskartei, wo er jedoch nicht nachweisbar ist, was den Rückschluss zulässt, dass er vielleicht nur einen unteren Rang erworben hatte. Da seinTruppenkörper (Regiment, Bataillon und dergleichen) nicht bekannt ist, konnte hier vorerst nicht weitergeforscht werden.
Eindeutiger werden die Spuren erst später, als
Holmberg  in Spanien in die "Guardias Wallonas" eintrat. Im April 1812 gelangte er nach Abwerbung durch amerik./span. Agenten über England gemeinsam mit den spanischen Offizieren José San Martin, José Zapiola, Carlos Alvear in das damalige Königreich La Plata.
Alle vier zählen zu den bekanntesten Persönlichkeiten des argentinischen Freiheitskampfes, der - ebenso wie der weitere Lebenslauf Holmbergs in Argentinien - gut dokumentiert ist. Da alle relevanten Aufzeichnungen und Dokumente Holmbergs 1852 verbrannt sind, ist die Dokumentation seiner europäischen Wurzeln vor 1812 sehr schwierig.

Hinweise, dass Holmberg unter Andreas Hofer an den Tiroler Freiheitskämpfen teilgenommen hat, liessen sich bisher nicht verfizieren. Recherchen in div. österr. Archiven, darunter Tiroler Landesarchiv verliefen ebenfalls negativ.

Inzwischen konnte im  Militärarchiv von Segovia ein Akt gefunden werden, der einen Hinweis darauf gibt, dass Holmberg möglicherweise während der Napoleonischen Kriege bei den "Grossherzoglich Bergischen Truppen"gedient haben könnte, die am Spanischen Feldzug teilgenommen haben. Diesbezügliche Nachforschungen, u.a. im StA Düsseldorf, Heeresarchiv Paris, verliefen leider ebenfalls bisher negativ.

Hinweise, werden gerne entgegengenommen.


Quellen/Bibliographie (Auswahl):
* Sapper, Christian: Die Familien O'Donell in Österreich, Diss. Wien 1977
O'Donell, Douglas:
Die Abstammung, Familien und Taten der österreichischen Generäle irischer Herkunft im siebenjährigem Krieg, Univ. Dipl. Arbeit, Wien 1998

zurück zum Seitenanfang



http://members.kabsi.at/familienforschung  © Ursula und Kurt Rumpler 2003-2014
Alle Rechte,
Irrtum und Änderung vorbehalten