Meggy ist am 24.08.2009 zu Django gegangen, mehr darüber zu schreiben ist mir bis heute noch nicht möglich - verzeiht, es war einfach viel zu früh....

 

 

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin ja so schön, das findet Ihr doch auch! Habt Ihr was zum fressen für mich egal was, her damit, bitte, bitte.

Frauchen meint so bin ich, aber das stimmt ja gar nicht.
Ich weiß das ich schön bin das braucht mir keiner zu bestätige
n und ich kann nichts dafür das ich immer Hunger habe.

Mein Name ist Meggy und ich bin die beste Rasse der Welt! Ein Doberrott!
Meine Mama war eine stattliche Rottweilerhündin und mein Dad ein Dobermann. Ich wurde am 05.03.99 in St.Pölten  bei einer tschechischen Familie geboren.

Hier nun meine Geschichte wie sie Frauli am Anfang zu hören bekam:
 Meine erste Besitzerin wollte mich als einzige aus dem Wurf behalten, aber angeblich war ich mit Mama gemeinsam zu laut und so brachten sie mich zur Tierärztin die mich hergeben sollte. Nach einer Woche nahm mich dann mein Frauchen mit um mich auf der Hundemesse an den Mann zu bringen.

Und nun die wahre Geschichte wie sie nach einem Jahr ans Licht kam:
Von wegen ich war nur eine Woche bei ihr. (Das hätte ich Ihr auch sagen können, aber die hört ja nicht zu).
 Frauchen weiß jetzt das ich mehrere Wochen bei Ihr war und das sie mich für sich genommen hat. Abgegeben wurde ich weil sie keinen "kranken" Hund wollte!
Ich wusste halt nur sehr lange nicht wo ich mein Geschäft verrichten soll und wo nicht. Abgesehen davon, das ich mit 4 Wochen viel zu früh von meiner Mama weg musste, hat sie mir auch dubiose Medikamente gespritzt, da ich ja "krank" war!

 
Mein Leben
 Als ich 10 Wochen alt war, kam dann Frauli bei der Fr. Doktor vorbei um für Django Medikamente zu holen und da war die Fr. Doktor so gescheit und hat mich hergezeigt, doch ich war müde und schlief. Eine Viertelstunde später ist die Tür noch einmal aufgegangen und Frauli hat noch einmal nach mir geschaut. Da dachte ich mir die muss ich begrüßen und bin gleich hingelaufen. Django hat mich auf höfliche Art ignoriert, aber Frauli war total entzückt von mir. Nach längerem hin und her meinte Frauli sie nimmt mich als Pflegehund mit da sie sowieso am So auf die Tullner Hundemesse fahren und da würde sich sicher ein neuer Besitzer finden. Es war Freitag. Also rein ins Auto und ab nach Hause. Django sah leicht angesäuert aus. Zuhause raus aus dem Auto und Herrchen wäre fast aus den Latschen gekippt. Frauli hat sich beeilt ihm zu sagen: Nur zur Pflege.
Nachts schlief ich um Herrchens Kopf gewickelt und schnarchte ihm ins Ohr.
Am Samstag nahm mich Frauli mit auf den Abrichteplatz und ging mit mir in die Welpenschule. Beim Hier flog ich ihr in die Arme und sie erzählte immer noch, ich sei nur zur Pflege und sie gibt mich her. Meine Geschenke wie Lackerl oder Hauferl mitten im Zimmer haben sie auch nicht gefreut, obwohl ich mich so bemüht habe.
Bei der Messe war auch Frauchens Schwester mit und immer wenn sich Frauli etwas anschaute musste ich bei Ihr bleiben. Bei Ihrer Rückkehr machte ich immer einen wilden Aufstand, so das sie meinte so wie ich, sei Django in den ganzen 4 Jahren nicht an Ihr gehangen.

Auf dieser Messe wurden wir gechipt und als Frauli wieder einmal weg war sprach uns eine Frau an und die meinte sie würde mich sofort mitnehmen. Als Frauli zurückkam fragte Herrli was ich den kosten sollte. Die Dame wollte den Scheck sofort ausfüllen, doch Frauli war schon am heulen und meinte auf keinen Fall, sie solle es sich noch mal überlegen und Montag anrufen dann würde sie mich und meine Sachen bringen.
Die Stimmung war sehr gedrückt und auf der Heimfahrt wurde diskutiert und schließlich mit Herrchen gestritten. Er ist bis heute nicht davon überzeugt, aber Frauli hat nen Sturkopf wenn sie etwas haben will.
Kurze Zeit später hat sie es bereut wie sie sagt. Ich versteh nur nicht warum, vielleicht fand sie es nicht so toll das ich die Couch zum fressen gut fand oder das ich dieselbige als Wc benutzte oder das ich eigentlich alles zum fressen gut finde (immer noch).
Na ja sie hat mich ja trotzdem lieb.


Ich durfte jeden Samstag zum Welpenkurs und weil ich immer so laut zu schreien anfing durfte ich auch mit Agility anfangen. Geht ja nicht das nur der Django so viel Spaß haben darf. Zwischendurch ein bisschen Unterordnung, wo alles ganz gut klappte. Dann fing Frauchen an selbst abzurichten und ließ uns soweit in Ruhe bis auf Agility aber das macht ja Spaß.
Aber jetzt geht’s wieder rund meint sie, den am 31. März 2001 muss ich die BGH1 machen und im Herbst starte ich bei meinem ersten Agility - Turnier.

Nun ja das Agility - Turnier werden wir wohl noch verschieben, doch die Prüfung habe ich mit 90 Punkten bestanden, Frauchen meinte so blöd hab ich mich noch nie angestellt, aber ich war auch nervös weil Frauchen so angespannt war.

Prüfungen haben wir keine mehr gemacht, aber Turniere sind wir ein paar gelaufen - nicht sehr erfolgreich, aber lustig wars!!

2002 war ich mit Frauli ne Woche allein im Reiturlaub, dann haben wir noch Django und Isa für ne Woche dazu geholt und danach ist unser Leben sehr turbulent geworden. Es gab ein neues Herrchen, dann kurz das alte wieder und dann gar keins mehr.
Dann kam der kleine rumänische Fratz *g* ein neues Herrchen und nach vielem hin und her ein Umzug ganz weit weg von Oma und Tanten, dafür in ein Haus mit Garten! Da kam dann noch so ein rumänischer Fratz und seitdem bin ich bei Cosima abgemeldet *seufz* dabei würd ich schon noch gern ab und an mal mitspielen....

Ich bin nicht nur ein besonderer Hund aufgrund meiner Art, nein auch meine Krankengeschichte ist wohl ziemlich einzigartig. Um dem ganzen noch eine Krone auf zu setzen bin ich seit dem 28.11.2007 an Epilepsie erkrankt.

Leidensweg

Djangos Tod hat auch bei mir ein großes Loch hinterlassen, auch wenn wir nie so offensichtlich zusammen gehört hatten. Immerhin kannte ich ihn fast mein ganzes Leben lang und er war wie Frauli mein Fixpunkt...