Glenn Millers Orchester
Einleitung
Biografie
Orchester
Musik
Das Verschwinden
Nachfolger
Fans und Fanclubs
Bücher, Videos und CDs
Links
Der Autor

Die frühen Jahre

Sein erstes Musikinstrument war nicht eine Posaune, wie man vermuten könnte, oder irgendein anderes Blasinstrument, sondern - eine Mandoline. Glenn war gerade 10, als er sie von seinen Eltern geschenkt bekam. Aber eines Tages hatte er die Mandoline einfach gegen eine gebrauchte Posaune eingetauscht und nutzte von da an jede Gelegenheit zum Üben. Als sein Bruder Deane ins städtische Orchester aufgenommen wurde, zeigte Glenn soviel Enthusiasmus für seinen Bruder und ein solch vielversprechendes Talent, daß Orchesterleiter Jack Mossberger auch ihm eine Chance gab und ihm überdies eine nagelneue Posaune schenkte. Von diesem Augenblick an war diese Posaune ein Teil Glenn Millers.


Wertvolle Erfahrungen und Praxis sammelte Glenn Miller bei seinen zahlreichen Engagements als Posaunist in den zum Teil heute in Vergessenheit geratenen Orchestern von Boyd Senter, Holly Moyer, Tom Watkins, Max Fisher, Georgie Stoll u.a. Im Spätherbst 1926 stieß Glenn zu Ben Pollacks Band, sein Zimmerkollege hieß: Benny Goodman.
Die frühesten Tonaufnahmen mit Glenn Miller datieren aus dem Herbst 1926, als der Kornettist Earlphonograph Baker in seinem Haus in Chicago private Aufnahmen mit seinem 'Edison Standard Phonograph' machte, einem Walzen-Aufnahmegerät.Seine Mitspieler waren Glenn Miller (Posaune), Benny Goodman (Klarinette), Fud Livingston (Tenorsaxophon), sowie einige weitere Musiker der Ben Pollack Band.
Unter den aufgenommenen Titeln waren Sister Kate, Sobbin' Blues, Sweet Georgia Brown, Sleepy Time Gal und They Didn't Believe Me.
Diese Aufnahmen wurden 1979 auf LP herausgebracht ('The Legendary Earl Baker Cylinders' - Jazz Archives JA43) und stellen ein einzigartiges Dokument dar.


Als im Frühsommer 1928 Jack Teagarden zur Pollack Band stieß, scheute Glenn wohl den Vergleich mit ihm - er hielt als Perfektionist nicht allzuviel  von seinem eigenen Posaunisten-Talent - und verließ Pollack. Während der nächsten Jahre arbeitete er als gefragter Studiomusiker unter anderem mit Benny Goodman, Tommy Dorsey, Jimmy Dorsey, Red Nichols. Daneben hatte Glenn jedoch immer wieder fixe Engagements als Posaunist bzw. als Arrangeur, etwa bei Smith Ballew (1932-34), den Dorsey Brothers (1934) und bei Ray Noble (1934-36). In dieser Zeit lernte er viele Musiker kennen und schätzen, die er dann auch wenige Jahre später für seine eigenen Orchester verpflichtete.
 

Die Holly Moyer Band
Die Tommy Watkins Band
Die Boyd Senter Band
Das Ray Noble Orchester

Nach Verlassen der Noble Band verdiente Glenn seine Brötchen und sogar noch etwas darüber hinaus mit Rundfunk-Engagements und Plattenaufnahmen. Er und Helen wohnten damals, zusammen mit 'Pops' dem Bostoner Bullterrier, recht komfortabel in ihrem Appartment in Jackson Heights, N.Y. (37-60, 88th Street). Gegen Ende des Jahres 1936 begann er gemeinsam mit George T. Simon, dem Musikkritiker und Schlagzeuger, nach geeigneten Musikern für sein erstes Orchester zu suchen.
 
 

Glenn Miller and His Orchestra (1937)
(Der erste Versuch)

Anfang 1937 begannen regelmäßige Proben in den Haven Studios in NYC (W. 54th St./6.-7. Ave.), die schließlich am 22. März in einer ersten Aufnahmesession für Decca mündeten. Innerhalb der von der Gewerkschaft damals auf 3 Stunden limitierten Aufnahmezeit brachte Glenn immerhin 6 Titel unter, deren erste 5 er auch selbst arrangiert hatte:
 
Peg O' My Heart
Wistful and Blue
How Am I To Know ?
Anytime, Anyday, Anywhere
Moonlight Bay
I'm Sitting On Top Of The World
Band:  Glenn MILLER, Jesse RALPH, Harry RODGERS (alle tb)
Charlie SPIVAK, Manny KLEIN, Sterling BOSE (alle tp)
George SIRAVO (as), Hal McINTYRE (clt, as), Jerry JEROME (ts), Carl BIESECKER (ts)
Howard SMITH (p), Dick McDONOUGH (g), Ted KOTSOFTIS (b), George SIMON (d)
Doris KERR, Sterling BOSE, The Tune Twisters (Trio mit Jack LATHROP) (alle voc)

Im Mai gab es dann auch den ersten one-nighter im Hotel New Yorker, sowie ein dreiwöchiges Engagement im Raymor Ballroom in Boston. Der zweiten Aufnahmesession, diesmal für Brunswick (9. Juni 1937) folgte ein zweiwöchiges Engagement im Hotel Roosevelt in New Orleans, das wegen des großen Erfolges zunächst auf 4 Wochen, dann auf 2 Monate verlängert wurde, schließlich spielte die Band eine Rekordspielzeit von 10 Wochen. Nächste Station war das Hotel Adolphus in Dallas, das Hotel Nicollet in Minneapolis und nochmals der Raymor Ballroom.
Nach weiteren 6 Titeln für Brunswick (29. November, 13. Dezember) und einer ansehnlichen Folge von one-nightern machten sich jedoch die häufigen Wechsel in den Besetzungen bemerkbar, zudem waren einige der Musiker zu regelrechten Trinkern, manche zu eingebildeten Primadonnen geworden, sodaß die Moral in der Band auf dem Tiefpunkt angelangt war. Noch schwerer wog jedoch die Tatsache, daß Glenn mit diesem Orchester im Jahr 1937 einen Verlust von 18.000 Dollar erlitt. So war er gezwungen, seine Musiker am 1.1.1938 zu kündigen und die Band aufzulösen.
 
 

Glenn Miller and His Orchestra (1938-1942)
(Die Band, die es schaffte)

Nach einigem Zögern entschloß sich Glenn Miller schließlich doch, wieder eine Band zu gründen und begann bereits im Jänner mit der Suche nach Musikern, wieder unter kräftiger Mithilfe von George Simon. Diesmal ging er allerdings mit dem Vorsatz ans Werk, die Fehler zu vermeiden, die seine erste Band ruiniert hatten. Er suchte nach jungen und idealistischen Musikern, die bereit waren , ihr Privatleben dem Wohl der Band unterzuordnen. Lediglich die bewährten Mitglieder der ersten Band Hal McINTYRE, Chummy MacGREGOR, Rolly BUNDOCK und Bob PRICE bekamen wieder eine Chance.
Nach und nach fand er so auch die späteren Stützen seines erfolgreichen Orchesters, Willie SCHWARTZ, Tex BENEKE, Paul TANNER, Al KLINK, Maurice PURTILL, sowie die Vokalisten Ray Eberle und Marion Hutton.
 

Die Proben begannen im März 1938, wieder in den Haven Studios. Das erste Engagement war wiederum im Raymor Ballroom, und am 23. Mai wurden für Brunswick die ersten 4 Titel eingespielt:
 
Don't Wake Up My Heart
Why'd Ya Make Me Fall In Love 
Sold American
Dipper Mouth Blues
Band:  Glenn MILLER, Brad JENNEY, Al MASTREN (alle tb)
Johnny AUSTIN, Bob PRICE, Gasparre REBITO (alle tp)
Hal McINTYRE (clt, as), Stanley ARONSON (as, bar) Willie SCHWARTZ (clt, as),
TexBENEKE (ts), Sol KANE (ts)
Chummy MacGREGOR (p), Rolly BUNDOCK (b), Bob SPANGLER (d)
Gail RESE, Ray EBERLE (alle voc)

 

The Army Air Force Band (1943-1945)
(Der Dienst am Vaterland)

 

Diese website ist noch in Bearbeitung !