Veröffentlichungen - Die Briefe der Rosalyn Haydn
Die Briefe der Rosalyn Haydn
Eine phantastische Novelle
2009, 232 Seiten
franz. Broschur
ISBN 978-3-902300-42-3
€ 18,90

Die "Novelle", vom Autor vormals als "Phantasma" bezeichnete Begebenheit, stellt das wichtigste Gebiet dar, auf welchem sich die literarischen Ambitionen des Autors bewegt.
Die Erzählung ist so gestaltet, dass die Lösung der rätselhaften Begebenheiten stets darin besteht, dass neue Fragen aufgeworfen werden, die der Leser jedoch für sich beantworten muss. Erst danach kann er zur Erkenntnis kommen: "Nun ja, wer weiß, vielleicht könnte es so gewesen sein..."

weitere Bücher von Michael Stradal
-> "Weidfraus Tod"
-> "Kurzschluss im Haus 'Villa Abendrot'"
-> "Der schielende Christus"
-> "Heiteres um Advent und Weihnachten"
-> "JEM-Tod am Altar"
-> "Petri Heil"
-> "Punti Verdi (Grüne Punkte)"
-> "Der Beethoven-Tee"
-> "Das Geheimnis um Mozarts Amalien-Etüde"
-> "Franz Liszt und das Geschenk der Madame Babèrre"
Rezensionen

Gefangen in den Wirren eines Kriminalfalls legt man das Buch erst aus der Hand, wenn alle Rätsel gelöst sind. Aber sind sie das?
Haide Tenner (ORF)

Spannend verknüpft Michael Stradal quasi-realistische Elemente aus dem Leben Joseph Haydns mit merkwürdigen Ereignissen, die einem österreichischen Geschäftsmann ungarischer Herkunft, der sich in eine Amerikanerin verliebt, widerfahren.
Josef Thonhauser (Universität Salzburg)

Leben direkte Nachkommen von Haydn in Philadelphia? Das Verschwinden eines geheimnisumwitterten Manuskriptes führt über den Atlantik nach Wien ...
Franz Patay (Geschäftsführer HAYDN-JAHR 2009)

Stradal verbindet Fakten und Fiktion geschickt zu einer Sonatine con variazione. Er zeigt, Haydn ist immer für eine Überraschung gut, sei es nun als Paukenschlag oder als Objekt der Begierde. Haydn lebt!
Walter Reicher (Intendant Haydn Festspiele Eisenstadt)

Was harmlos beginnt, legt unmerklich eine Schlinge um den Leser, in welcher er sich alsbald völlig gefangen sieht. Michael Stradals dritte Novelle ist ein Scherzo, das sich alsbald als ausgesprochen bösartig und doppelbödig erweist, gespickt mit dreisten Modulationen. Mit einem Wort: Allegro con fuoco!
Ewald Donhoffer (Dirigent)

Weitere Lesermeinungen finden Sie auf der dieses Buch betreffenden Seite der Verlags-Homepage.